MK II FORMOZA 550 SOF Combat

Im Onlineauftritt der polnischen Firma Wayland findet man auch ein Boot namens
MK II FORMOZA 550 SOF Combat 

Es wird damit geworben, dass dieses Boot eine NATO Stock Nummer,
kurz NSN (Militärcodierung) hat.
Diese Nato Stock Nummer lautet: NSN 1940-43-001-7175

Auf Wikipedia ist gut erläutert wie sich diese Kennung zusammensetzt.
Bei der Bundeswehr redet man auch von der Versorgungsnummer.

Die ersten vier Ziffern stehen für die Materialgruppe und Materialklasse
19 = Schiffe, leichte Wasserfahrzeuge, Pontons und Schwimmpiers
40 = für motorisierte und nicht motorisierte Klein-Wasserfahrzeuge, Rettungsboote,
Rettungsboote/Inseln für Flugzeuge, Aufklärungsboote und Yachten, Luftboote

Die nächsten zwei Ziffern (fünf und sechs) sind der Ländercode
43 = Polen

Die letzten sieben Ziffern sind reine Zählnummern.
Es handelt sich also um eine reine Katalogisierungsnummer.
Wenn also ein Artikel eine NSN Nummer besitzt, kann man sicher sein,
dass dieser Artikel bei den NATO-Streitkräften in das zentrale Verzeichnis aufgenommen wurde.

Diese NSN Nummer soll einen Versorgungsartikel eindeutig und dauerhaft identifizierbar machen.

Meiner Meinung nach könnte man nun als Verbraucher auf den ersten Blick denken,
dass man ein "Militärboot" erhält, schließlich hat es ja eine NATO Stock Nummer.
Auch denke ich, dass viele Personen durch den Begriff "Militärboot" von einer höheren
Robustheit ausgehen, als es ein "ziviles Boot" habe.

Wenn Sie diesen Text aufmerksam gelesen haben, dann stellen Sie fest,
dass ich schreibe: "Die NSN Nummer soll einen Artikel eindeutig identifizierbar machen".

Ich kann jedoch im Onlineshop beliebig die Konfiguration des Boots verändern,
wie zum Beispiel das Material des Unterschiffs und  laut NATO Richtlinien
passt dieser Umstand sicherlich nicht zu einer Eindeutigkeit, wie es die NSN Nummer vorschreibt.

Das wäre auch meiner Meinung nach fatal, denn ein Unterschiff aus TPU repariert man völlig
anders als ein Unterschiff aus CSM. 
Man stelle sich vor,  solch ein Faltboot ist im Einsatz und dann kann es unterwegs nicht repariert werden,
weil man schlichtweg das falsche Reparaturmaterial dabei hat...